Home » Blog » Presse » Naht der Schwarze Schwan der Energiewirtschaft – Ein Black Out?

 

Naht der Schwarze Schwan der Energiewirtschaft – Ein Black Out?

 

Quelle: www.oekoenergieblog.at

Ich habe hier schon öfter über das Konzept des „Schwarzen Schwanes“ gesprochen, also einem Ereignis, das alles verändert und im Nachhinein sehr logisch nachvollziehbar ist, wie es dazu gekommen ist, aber im Vorhinein undenkbar war. Ich stelle mir eben auch schon lange die Frage, wie dieser schwarze Schwan bei uns aussehen wird, weil ich davon überzeugt bin, dass er kommen wird. Heute habe ich dann eine erste Idee davon bekommen, wie dieser aussehen könnte. Laut Aussagen des Sicherheitsexperten Herbert Saurugg, den ich heute kennenlernen durfte, ist der Schwarze Schwan nicht mehr so schwarz sondern hellgrau und wenn er Recht hat, wird er im Nachhinein einer von jenen sein, die es immer schon gewusst haben, wie auch beim Finanzcrash 2008 einige ebendiesen vorhergesehen haben.

Die Rede ist vom Damoklesschwert des „Blackout“. Ich habe das Buch noch immer nicht gelesen, weil ich kein Freund von Angstmache bin, aber da ich zu jenen gehören möchte, die an der Lösung und nicht am Problem gearbeitet haben, freue ich mich euch heute ein ganz besonderes Interview präsentieren zu dürfen. Nämlich mit dem Problem auch gleich die Lösung. Und diesen Satz habe ich geschrieben, noch bevor ich auf seiner Website war, bei der das Intro lautet:

„Das Problem zu erkennen ist wichtiger, als die Lösung zu erkennen, 
denn die genaue Darstellung des Problems führt zur Lösung.”
Albert Einstein

Ich sehe schon wir verstehen uns, das war auch bei dem Kennenlernen sehr klar. Aber nun lasse ich Herbert Saurugg zu Wort, welcher als „Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen“ in verschiedenen Medien zu hören und zu lesen ist. Mich hat er übrigens über diesen Blog hier gefunden und ich bin sehr dankbar durch das Schreiben die Möglichkeit zu haben mit so vielen interessanten Menschen in Kontakt zu kommen.

Weiter zum ganzen Interview.

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment