Home » Blog » Medienberichte » Blackout-Kosten: 2 Milliarden Franken pro Tag – Schweiz soll sich gegen Blackout wappnen

 

Blackout-Kosten: 2 Milliarden Franken pro Tag – Schweiz soll sich gegen Blackout wappnen

 

Quelle: www.handelszeitung.chwww.zugerzeitung.ch

Bundesrat Guy Parmelin zeigte auf, dass die Schweiz sich für einen Blackout wappnen sollte. Parmelin widmete sich am Donnertag dem Schreckensszenario eines vollständigen Stromausfalls, der beispielsweise nach einer Naturkatastrophe oder einer Panne eintreten könnte. “Das Risiko eines Blackouts ist real”, sagte Parmelin, der als Verteidigungsminister auch den Bevölkerungsschutz unter sich hat, gemäss Redetext vor über 400 Anwesenden.

Langanhaltende Stromausfälle oder -engpässe würden nicht nur die Sicherheit bedrohen. Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen wären laut dem Bundesrat enorm: Die Kosten für einen Blackout werden auf zwei (~1,86 Mrd Euro) bis vier Milliarden Franken pro Tag geschätzt. Deshalb sei es wichtig, sich für ein solches Szenario zu wappnen.

“Zentral bleibt, dass Dienstleister – ob Banken, Telekommunikationsfirmen oder Grossverteiler – die Risiken eines Blackouts in ihren Strategien einplanen.” Auch die Bevölkerung müsse stärker darauf sensibilisiert werden und etwa wieder vermehrt Grundvorräte anlegen.

Im Namen der Landesregierung sprach heute Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) am Stromkongress in Bern über die Gefahren eines totalen Blackouts. Die Aussicht auf eine mögliche Lähmung des Landes und seiner Institutionen durch einen Stromausfall lasse einen erschaudern, sagte der Bundesrat.

Parmelin redete den versammelten Branchenvertretern ins Gewissen. Der Bundesrat rief die Branche dazu auf, ihr Risikomanagement zu «überarbeiten und zu intensivieren». Nicht selten verlasse man sich auf eine Planung von Tag zu Tag und weniger auf eine langfristige. Diese Haltung habe generell zu einer Reduktion von Reserven und Vorräten geführt.

Siehe auch Video/Interview.

Kommentar

Meine Hochachtung vor der Schweizer Politik, die dieses wichtige Thema aufgreift und nicht, wie bei uns häufig von verantwortlichen Stellen befürchtet wird, damit Panik auslöst. Ganz im Gegenteil, das nennt man verantwortungsvolles und vorausschauendes Handeln, statt Kopf in den Sand stecken! Zudem ist die Schweiz genauso föderal organisiert und trotzdem nimmt der Bund die Sache in die Hand! Dies war nun binnen weniger Tagen die zweite klare Botschaft, nachdem am 2. Jänner der Schweizer Rundfunk 9 Stunden Themenschwergewicht “Blackout” ausgestrahlt hat. Das sollte eigentlich zum Nachdenken anregen, auch dass das nun bereits die zweite warnende Stimme von höchster nationaler Stelle ist.  Im letzten Sommer bezeichnete der deutsche Innenminister ein Blackout als die wahrscheinlichste (Groß)Katastrophe. Einmal mehr daher hier auch der Hinweis, dass wir hier nicht von nationalen Stromversorgungen sondern von einem europäischen Verbundsystem sprechen, das nur im Ganzen funktioniert. Sollte ein Land von einem Blackout betroffen sein – wodurch auch immer ausgelöst – dann wird es wahrscheinlich binnen Sekunden weite Teile Europas mitreissen.

Der Blackout-Simulator kommt auf rund eine Milliarde Schaden für Österreich (24h), wobei es hier nur um die Nicht-Erbringbarkeit von Leistungen jedoch nicht um wahrscheinliche Folgeschäden (Ausfälle in der Infrastruktur/Produktion) geht, was auch nur sehr schwer zu erfassen ist. Diese Summen dürften kumuliert aber ebenfalls in die Milliarden gehen, wenn man Einzelereignisse bzw. Erfahrungen hernimmt und hochrechnet. Es steht hier verdammt viel auf dem Spiel, ohne das wir das ausreichend ernst nehmen würden. Daher ist aus meiner Sicht die Berechnung der deutschen Studie heranzuziehen, die zum Schluss kommt, dass die erste Stunde Blackout in Deutschland rund 600 Millionen Euro Schaden verursachen würde und dann eine Berechnung aufgrund der exponentiellen Entwicklung bzw. durch die Kettenreaktionen in den Infrastrukturen nicht mehr seriös möglich ist. Der volkswirtschaftliche Schaden eines solchen realistischen Ereignisses wird daher ins unermessliche gehen.

Tags: , , ,

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment