Home » Blog » Cyber » Hacker zerstören das Internet of Insecure Things

 

Hacker zerstören das Internet of Insecure Things

 

Quelle: www.golem.de

Unbekannte versuchen zurzeit, sich in ungesicherte IoT-Geräte zu hacken und diese aktiv zu zerstören. Offenbar ein Versuch, die Geräte unschädlich zu machen, bevor sie Teil von Botnetzen wie Mirai werden.

Mit Hilfe von bekannten Standardpasswörtern versuchen die Angreifer, sich per SSH in ungesicherte Geräte einzuloggen. Anschließend führen sie verschiedene Kommandos aus, die dazu führen, dass die entsprechenden Geräte nicht mehr funktionieren. Die Vermutung: Hier versucht jemand, das Internet of Things von unsicheren Geräten zu befreien.

Die Angreifer versuchen alles, um dafür zu sorgen, dass die entsprechenden Geräte anschließend dauerhaft nicht mehr funktionieren – das Zerstören von Geräten durch defekte Firmware nennt man auch “Bricken”. Sollte ein Angriffsversuch auf eine Kamera erfolgreich verlaufen, dann dürfte diese nie wieder Bilder aufnehmen. Zwar könnte man theoretisch das Dateisystem wiederherstellen und eine neue Firmware aufspielen, das ist aber gerade bei günstigen IoT-Geräten oft nur mit größerem Aufwand machbar.

Die Personen von Brickerbot versuchen hier vermutlich, zu verhindern, dass besonders unsichere IoT-Geräte von Botnetzen wie Mirai gekapert werden.

Nutzer können sich vor Brickerbot schützen, indem sie Geräte nicht mit Standardpasswörtern betreiben.

Kommentar

Interessanter Ansatz von “Selbstjustiz” … Die Frage ist wohl auch, ob sich dieser zerstörerische Einsatz auch sonst noch anwenden lässt, was fatal enden könnte. Das Verfahren (Permanent Denial-of-Service, PDoS) ist ja grundsätzlich schon seit vielen Jahren bekannt, dürfte aber bisher noch nie im größeren Stil eingesetzt worden. Zum Originalartikel von Radware.

Tags: , ,

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment