Home » Blog » Krisenvorsorge » Appell für mehr Selbstschutz im Krisenfall

 

Appell für mehr Selbstschutz im Krisenfall

 

Quelle: ooe.orf.at

Selbstschutz ist der beste Schutz – genug Vorräte für sich und seine Familie zu haben, kann im Ernstfall Leben retten. Anlässlich des Zivilschutztages am 1. Oktober beginnt eine österreichweite Aktion über Vorbereitungsmaßnahmen.

Das in Österreich wahrscheinlichste Krisenszenario ist laut dem oberösterreichischen Zivilschutzpräsidenten Michael Hammer ein sogenanntes „Blackout“ – also ein großflächiger Stromausfall über mehrere Tage. Hammer betont, dass in so einem Fall vor allem die starke Abhängigkeit von technischen Geräten ein großes Risiko darstellt.

Vorräte für mindestens eine Woche

Ohne Strom gibt es kein Licht, kein Warmwasser, keine Heizung, kein Fernsehen und kein Internet. Der Zivilschutzverband empfiehlt daher einen Lebensmittel- und Wasservorrat für mindestens eine Woche anzulegen. Auch ein Notfallradio, mit Batterien oder noch besser Kurbelantrieb, sollte in jedem Haushalt vorhanden sein. Wenn Internet und Fernsehen ausfallen, können so wenigstens die wichtigsten Informationen mit dem Radio empfangen werden.

Kommentar

Es ist sehr erfreulich, dass der Zivilschutz nun das Thema aktiv aufnimmt und auch breiter kommuniziert. Zum Szenario „Blackout“:

Natürlich gibt es auch andere denkbare Ereignisse, wie etwa regionale Extremwetterereignisse, eine Pandemie, Lebensmittelversorgungsengpässe in Folge von Missernten, Gaslieferengpässe, ein Erdbeben, Terroranschläge oder ein weitreichender Infrastrukturausfall in Folge eines Cyber-Angriffs, die uns und unsere Strukturen ebenfalls massiv (über-)fordern könnten bzw. „wahrscheinlicher“ scheinen mögen. Dennoch sollte uns bewusst sein, dass kaum ein anderes Szenario eine derart rasche, weitreichende und umfassende Betroffenheit und gesellschaftliche Verletzlichkeit schaffen würde, wie ein Blackout. Daher hebt sich dieses Szenario deutlich von anderen ab und erfordert auch eine komplementäre Bewältigungsstrategie. Wenn man sich mit den Folgen eines Blackouts und den vielschichtigen infrastrukturellen Abhängigkeiten auseinandergesetzt hat, wird man auch in der Lage sein, viele andere Ereignisse besser zu bewältigen. Umgekehrt ist das nur bedingt zu erwarten.

Siehe auch

 Persönliche Vorbereitung

Tags: , ,

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment