Home » Blog » Gesellschaft » Die Welt im Transformationsprozess

 

Die Welt im Transformationsprozess

 

Quelle: diepresse.com

Anhand von disruptiven Technologien wird greifbar, in welch dramatischem Wandel sich unsere Welt befindet. Angst davor zu haben ist aber sicher der falsche Weg.

Auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen: Die Welt, in der wir leben, befindet sich in einem gigantischen Transformationsprozess. Dass wir schon längst den Weg zu einer Industrie 4.0, der Verschränkung von Produktion mit Computertechnik und Vernetzung, beschreiten und dass das unsere Arbeitswelt revolutionieren wird, ist der Öffentlichkeit mittlerweile klar geworden.

Am klarsten greifbar wird der Wandel in „disruptiven Technologien“, also grundlegenden Neuerungen, die als „Game Changer“ in einem Bereich fungieren können (wie etwa Antibiotika oder Smartphones). Eine gelungene Zusammenfassung dessen, was im Detail auf uns zukommen könnte, ist „Meta Scan 3“, eine von kanadischen Forschern erarbeitete Auflistung von 88Zukunftstechnologien, die jede für sich das Potenzial besitzt, die Welt in den nächsten 15 Jahren zu verändern (www.forschungsatlas.at/emerging-technologies). In der Liste finden sich u. a. Mikro-Sterling-Motoren (zur Nutzung von Abwärme), auxetische Materialien (die sich quer zur angewandten Kraft ausdehnen), der Druck von Organen (als „Ersatzteile“ bei Krankheiten), In-vitro-Fleisch, Neurofeedback oder die automatische Erkennung von Emotionen (z. B. bei Personen in einer Menschenansammlung).

Was sich davon wirklich realisieren wird, welche anderen disruptiven Technologien auftauchen und wie diese am Ende unser Leben verändern werden, wissen wir heute nicht. Wer anderes behauptet, ist ein Scharlatan.

Sicher sind aber drei Dinge: Erstens wird der Transformationsprozess, in dem wir uns gerade befinden, die Welt binnen weniger Jahrzehnte stärker verändern, als sie sich in den 200 Jahren seit der industriellen Revolution verändert hat. Zweitens: Ob wir wollen oder nicht, müssen wir uns viel intensiver als bisher mit dem Wandel auseinandersetzen. Und drittens: Angst ist dabei ein schlechter Ratgeber – denn zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.

Kommentar

Die Transformation zur Netzwerkgesellschaft kommt auch in den Mainstream-Medien an. Dazu passend auch Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft von Jeremy Rifkin. Wir steuern hier auf einige Turbulenzen und Entwicklungen zu, die uns wahrscheinlich auf den ersten Blick nicht so positiv sein werden. Aber jeder Systemänderung erfordert zu Beginn ihren “Preis”, um langfristig eine Verbesserung zu erreichen. Wenn wir diese zyklischen Veränderungen – siehe auch Resilienz – annehmen können, dann werden sich durchaus neue Chancen ergeben, die wir nutzen sollten. Dazu passend ein sehr bekanntes Zitat von Erich Fried: „Wer will dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht das sie bleibt.“

Tags: , ,

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment