Quelle: Wall Street Journal, www.foxnews.com (März 2014)

Federal Analysis Says Sabotage of Nine Key Substations Is Sufficient for Broad Outage

The U.S. could suffer a coast-to-coast blackout if saboteurs knocked out just nine of the country’s 55,000 electric-transmission substations on a scorching summer day, according to a previously unreported federal analysis.

The study by the Federal Energy Regulatory Commission concluded that coordinated attacks in each of the nation’s three separate electric systems could cause the entire power network to collapse.

Wellinghoff has voiced concerns about an April 2013 attack on Pacific Gas & Electric’s transmission substation in Metcalf, Calif., that lasted 52 minutes and knocked out 17 transformers. [siehe auch Angriff auf das Stromnetz in den USA]

The attack started when at least one person entered an underground vault to cut telephone cables, then attackers fired more than 100 shots, causing millions in damage. Workers were able to avert a blackout but it took them 27 days to repair the damage.

A memo prepared at the commission for Wellinghoff before he briefed senior officials last year said “the entire United States grid would be down for at least 18 months, probably longer” if attackers knocked out just nine substations.

Kommentar

Es ist immer wieder verwunderlich, auf welch tönernen Beinen unsere Infrastruktur gestaltet ist – nicht nur in den USA.
Aber so lange nichts passiert, ist ja alles in Ordnung (Truthahn-Illusion). Nur wenn man weiß, dass nach einer Woche Stromausfall die Gesellschaft vollkommen zusammenbricht (siehe TAB-Bericht des deutschen Bundestages), dann wurde hier schon sehr fahrlässig mit unserer wichtigsten Lebensader umgegangen. Und es verblüfft immer wieder, warum das nicht schon viel früher erkannt und dem entgegengesteuert wurde.

Aber dem nicht genug, spielt man jetzt weiter in einem hochsensiblen System, als könnte man wie am PC jederzeit ein Reset durchführen.

Siehe auch Making the power grid safer by planning for failure.