Home » Blog » Krisenvorsorge » Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen

 

Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen

 

Quelle: www.sicherheits-berater.de, www.bsi.bund.de (Empfehlung BSI), www.zukunftsheizen.de (Studie)

Seit dem 1. Januar 2007 sind die Mineralölkonzerne verpflichtet, herkömmlichen Kraftstoffen für Verbrennungsmotoren Biokraftstoff beizumischen. Für den auch in Netzersatzanlagen (NEA) üblichen Dieselkraftstoff bedeutet das eine Beimischung von bis zu 7 Prozent Fettsäuremethylester (FAME – umgangssprachlich: “Biodiesel“ genannt).

In letzter Zeit ist der Begriff „Dieselpest“ immer wieder einmal gefallen, wenn es um die Frage ging, wie lange Dieselkraftstoff in Tanks von Netzersatzanlagen gelagert werden kann, bevor er unbrauchbar wird und welchen Anteil die vom Gesetzgeber gewollte Beimischung von Fettsäuremethylester (FAME, auch Biodiesel genannt) an Problemen mit der Langzeitlagerung hat.

Vom Frühjahr 2014 bis in den Herbst 2014 wurde der Brennstoff von 74 der in Deutschland geschätzten gut 9.000 Netzersatzanlagen beprobt. Die durchgeführten Analysen führen zu der dringenden Empfehlung, Netzersatzanlagen künftig nicht mehr mit Diesel, sondern ausschließlich mit schwefelarmem Heizöl zu betanken und zu betreiben

Im Hinblick auf die sichere Verfügbarkeit von Notstrom- und Netzersatzanlagen ist die Bewertung der Brennstoffqualität für Dieselkraftstoffe alarmierend. Von 25 mit Dieselkraftstoff betriebenen Netzersatzanlagen war bereits eine Anlage brennstoffbedingt ausgefallen und weitere 7 Anlagen mussten sofort außer Betrieb genommen werden. Bei weiteren 7 Anlagen war der Dieselkraftstoff so stark gealtert, dass eine weitere Verwendung nur vorbehaltlich möglich war und der Dieselkraftstoff innerhalb von 3 Monaten ausgetauscht werden sollte. Dies bedeutet, dass 60 %, der mit Dieselkraftstoff betriebenen Netzersatzanlagen als gar nicht oder nur als bedingt verfügbar eingestuft werden müssen.

Verteilung der Brennstoffqualitäten

Fazit und Maßnahmenempfehlungen

Bei 60 % der NEAs war der Brennstoff zum Zeitpunkt der Probennahme oder in naher Zukunft nicht mehr verwendbar.

Bei ca. einem Drittel aller NEAs war der Brennstoff zwar noch verwendbar, aber schon deutlich gealtert.

Nur bei 8 % der NEAs ist der Brennstoff uneingeschränkt verwendbar.

  • Für die Betankung von NEAs ist ausschließlich speziell additiviertes schwefelarmes Heizöl nach DIN
    51603-1 zu verwenden.
  • Zur Sicherung der Brennstoffqualität ist (unabhängig von der Brennstoffart) diese in regelmäßigen
    Abständen, abhängig von den Ergebnissen der jeweils letzten Analyse, mindestens jedoch alle 12 Monate,
    festzustellen und zu bewerten.

Weitere Details finden Sie unter: www.bsi.bund.de

Kommentar

Ein sehr großer Spitalsbetreiber in Europa hat schon praktische Erfahrungen damit, zum Glück nur während eines Testlaufes. Hier ticken wohl auch einige unbekannte Zeitbomben im Falle eines Blackouts.

Siehe dazu auch Informationen zu Notstromaggregaten.

Tags: , , ,

 

3 Comments

  1. Folgende Ergänzung wurde durch einen österreichischen Experten zur Verfügung gestellt:

    Am schlechtesten ist Diesel (99% wird der Diesel das Problem). Heizöl hat keinen Bioanteil, das ist gar kein Problem. Beim Benzin ist nur Ethanol bzw. irgendein Alkohol, auch kein Problem.
    Das schlimmste ist FAME (im Diesel). Ohne Grotamar bringst das nicht in den Griff.

    Die meisten Einsatzorganisationen (EO) haben Dieselaggregate, nur die Feuerwehr hat zusätzlich viele kleine Benzinaggregate.
    Ich glaube das die meisten Diesel statt Heizöl einfüllen (zumindest die EO) da dies beim Tanken „mitgeht“…
    Wenn dann noch mit Additiven gearbeitet wird wird’s meiner Meinung noch schlimmer, zuerst verdreckt der Tank über die Jahre und dann mischt man Additive bei die den Tank reinigen (die Partikel lösen) und dann im Filter landen..

  2. […] Konsequenz war dafür auch die uns am Freitag bekannt gewordene aktuelle deutsche Studie ‘Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen‘ ausschlaggebend, wonach ‘bei 60 % der Netzersatzanlgen der Brennstoff zum Zeitpunkt […]

  3. Unsere Pflanzenöl Traktoren sind rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr zu 100% einsatzbereit, dazu mit entsprechendem hochwertigen Pflanzenöl auf Lager für min. ein Jahr, der Stromgenerator dazu ist ebenfalls stets verfügbar,
    darüber hinaus kann die Pflanzenölpresse uneingeschränkt Öl pressen, selbst wenn der Netz- Strom für Jahre ausfallen sollte!!!

    Mit sonnigen Grüßen

    Wolfgang Löser

    „Erster energieautarker Bauernhof Österreichs“ seit 2002
    mit Vorträgen und Seminaren

    Untere Dorfstrasse 23
    A-2004 Streitdorf
    Tel: 02269 2317, mobil: 0680 111 33 63
    w.loeser@aon.at http://www.energiebauernhof.com
    Buch: Wolfgang Löser- Der Energierebell – Stocker Verlag
    http://www.stocker-verlag.com/buecher/neuerscheinungen/neuerscheinung-detail/article/wolfgang-loeser-der-energie-rebell.html
    Der Film: MACHT ENERGIE http://www.machtenergie.at
    Besser Photovoltaik am Dach, mit STROMSPEICHER, als Aktien im Keller

  4. […] besorgniserregend ist in diesem Zusammenhang die aktuelle deutsche Studie zur Treibstoffqualität von Notstromeinrichtungen. Demnach war bei 60 % der Netzersatzanlagen der Brennstoff (Diesel) zum Zeitpunkt der Probennahme […]

  5. […] Siehe auch Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen […]

  6. Vernetzung & Komplexität — Landeswarnzentrale Niederösterreich – Information – partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015 sagt:

    […] Überprüfung der Treibstoffreserven für den Betrieb der Aggregate. Durch lange Lagerzeiten kann die Zündfähigkeit herabgesetzt sein. (Siehe auch Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen) […]

  7. […] die einiges zum Nachdenken enthalten. Hier auch nochmals der Hinweis auf die deutsche Studie Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen. Treibstoffe für Netzersatzanlagen haben eben auch ein Haltbarkeitsdatum und sind irgendwann […]

  8. […] Überprüfen Sie regelmäßig die Qualität Ihres Diesels (Dieselpest, Wassergehalt; siehe Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen)? […]

  9. […] Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen […]

  10. Tom sagt:

    Hier wird das Thema aus Sicht eines Bootsfahrers dargestellt. Der Artikel ist lang mit vielen Hintergrundinfos.
    http://www.oxly.de/Boot/Boote/Motor/Dieselkraftstoff-01.htm

  11. […] von Notstromeinrichtungen überprüft, um Ausfallraten wie in Deutschland (nur 8 % des überprüften Treibstoffes war uneingeschränkt verwendbar) zu […]

  12. […] Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen – Bei 60 % der Netzersatzanlagen NEAs) war der Brennstoff zum Zeitpunkt der Probennahme oder in naher Zukunft nicht mehr verwendbar. Nur bei 8 % der NEAs ist der Brennstoff uneingeschränkt verwendbar. […]

  13. […] In einer noch nicht abgeschlossenen Forschungsarbeit wurde eine Kurzanalyse der statistischen failure-to-start and failure-to-run-rate bei Notstromaggregaten erstellt. Die Analyse kommt zum Schluss, dass bereits bei einem 24-stündigen Stromausfall die Gefahr für Störfälle in europäischen Atomkraftwerken besteht. Sollte der Stromausfall andauern, steigt das Risiko exponentiell an (siehe etwa auch Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen). […]

  14. […] In einer noch nicht abgeschlossenen Forschungsarbeit wurde eine Kurzanalyse der statistischen failure-to-start and failure-to-run-rate bei Notstromaggregaten erstellt. Die Analyse kommt zum Schluss, dass bereits bei einem 24-stündigen Stromausfall die Gefahr für Störfälle in europäischen Atomkraftwerken besteht. Sollte der Stromausfall andauern, steigt das Risiko exponentiell an (siehe etwa auch Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen). […]

  15. […] auch Beitrag Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen bzw. […]

Post a Comment