Home » Blog » Medienberichte » Blackout ist längst nicht unmöglich

 

Blackout ist längst nicht unmöglich

 

Quelle: Neues Volksblatt

Experten schließen einen Stromausfall, der länger als 24 Stunden dauert, nicht mehr aus

„Gott sei Dank hatten wir noch kein großes Blackout in Österreich. Dabei spielt Versorgungssicherheit für die oberösterreichischen Industrieunternehmen neben den Energiepreisen eine Hauptrolle“, sagt Günter Rübig, Obmann der Sparte Industrie der WKOÖ. Spartengeschäftsführer Heinz Moosbauer: „Das Bewusstsein ist sowohl bei den Betrieben, als auch in Teilen der Politik noch nicht so vorhanden, welche großen Gefahren bei einem Blackout gegeben sind. Der wirtschaftliche Schaden allein aufgrund der Produktionsausfälle geht in Oberösterreich bei einem eintägigen Blackout in die Millionen.“ Bei einer Studienfahrt der Sparte ging es daher nach Kaprun zu den Speicherkraftwerken Limberg I und Limberg II, beide betrieben vom Verbund-Konzern. Warum Kaprun? Weil die dortigen Kraftwerke schwarzstartfähig sind. Das bedeutet: Sollte in ganz Österreich der Strom ausfallen ist es von Kaprun aus möglich, die Stromversorgung wiederherzustellen. Auf der Studienfahrt ging es auch um Fragen und Antworten rund um den Mythos Blackout.

Ist ein Blackout wahrscheinlich?

Experten wie Kurt Misak, Abteilungsleiter Versorgungssicherheit bei der Austria Power Grid (APG), halten die Chancen für nicht unwahrscheinlich. Die Gefahren seien in den vergangenen Jahren eher gestiegen als gesunken.

Wenn es in Deutschland ein Blackout gibt. Kann das auch uns betreffen?

Ja. Die europäischen Stromnetzbetreiber sind quasi in einem großen Verbund organisiert. Strom kennt ja auch keine Staatsgrenzen. Bricht in Deutschland das Stromnetz zusammen, hätte das massive Auswirkungen auf Österreich.

Wie lange würde es nach einem Blackout dauern, bis wir in Österreich wieder Strom haben?

Laut Simulationen gehen Experten der APG von gut zehn Stunden aus. Da es diesen Fall aber noch nie gab, ist aber auch das nur ein theoretischer Wert.

Kommentar

Wie immer, in letzter Konsequenz geht es um die Frage, wären wir darauf vorbereitet?

Tags:

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment