Home » Blog » Presse » Blackout: Unternehmen sind schlecht vorbereitet

 

Blackout: Unternehmen sind schlecht vorbereitet

 

Quelle: Wirtschaftsblatt.at

Die Wahrscheinlichkeit eines Totalausfalls der Stromversorgung steigt in ganz Europa, auch Österreich ist davon nicht ausgenommen. Obwohl ein 24-stündiger großflächiger Stromausfall hierzulande einen Schaden von mehr als einer Milliarde € verursachen würde, sind heimische Unternehmen schlecht bis gar nicht für den Blackout vorbereitet und gerüstet, sagt Herbert Saurugg von der Initiative „Plötzlich Blackout!”.

Dabei wird der Aufwand, das Stromnetz stabil zu halten, immer größer – das WirtschaftsBlatt berichtete. Um die Kosten im Falle eines länger andauernden Stromausfalls möglichst gering zu halten oder gar chaotische Zustände zu verhindern, sollten laut Energieexperten mehrere Maßnahmen von Unternehmen umgesetzt werden:

 

No Comments

  1. […] Das Thema „Ukraine“ wurde bereits im Beitrag First known hacker-caused power outage signals troubling escalation analysiert. Das Problem bei diesen (Risiko-)Betrachtungen ist immer, dass diese so gut wie immer nur singulär erfolgen. Das heist, ein mögliches Auslöseereignis. Was aber wesentlich schwieriger – aber relevanter – ist, ist die kompination von mehreren möglichen Auslöseereignissen. Denn da sind wir dann in der Komplexität und bei systemischen Risiken, wo unsere Analysemethoden rasch an Grenzen stoßen. Siehe etwa Risk of financial crisis higher than previously estimated. Auch die Kettenreaktion/Dominoeffekt 2006 wurde nicht durch ein Einzelereignis ausgelöst, sondern durch eine Verkettung von mehreren an und für sich beherrschbaren Einzelereignissen. Und das vergessen wir leider allzu gerne. Dass ein reiner Cyber-Angriff gleich zum Dominoeffekt führen kann – ist möglich, wie die Leittechnikstörung 2013 gezeigt hat, auch wenn damals noch alles gut ging – aber in Kombination mit einer hohen Fragilität aufgrund einer etwa hohen Windstromeinspeisung (siehe Auswertung Redispatching & Intradaystops) könnte das wesentlich wahrscheinlicher sein. Daher geht es nur um die Frage: Wären wir darauf vorbereitet? Auch die österreichische Gesellschaft und Industrie hat hier noch nachholbedarf … Blackout: Unternehmen sind schlecht vorbereitet. […]

Post a Comment