Home » Blog » Vernetzung und Komplexität » Der Schwarze Schwan – Konsequenzen aus der Krise

 

Der Schwarze Schwan – Konsequenzen aus der Krise

 

Der Autor Nassim Taleb hat nach seinem bekannten Buch “Der Schwarze Schwan” auch einen Essay “Der Schwarze Schwan – Konsequenzen aus der Krise” veröffentlicht. Auch hier sind zahlreiche Anhalte zu finden, warum die Steigerung der Komplexität zur Fragilität von Systemen führt. Taleb ist bekannt für seine provokante Art – dennoch lohnt es sich, seine Aussagen als Denkanstöße anzunehmen.

Die Natur mag keine zu starke Spezialisierung, da das die Evolution einschränkt und die Tiere schwächt.

Die Natur mag nichts, was zu groß ist. Die Natur begrenzt die Interaktionen zwischen den Wesen nicht, sie begrenzt nur ihre Größe.

Die Natur mag zu viel Konnektivität und Globalisierung nicht – weder biologisch noch kulturell oder wirtschaftlich.

Die rettende Idee besteht schlicht darin, dafür zu sorgen, dass die menschlichen und Berechnungsfehler beschränkt bleiben, und zu verhindern, dass sie sich im System ausbreiten (sich also die Natur zum Vorbild zu nehmen).

Ein Schwarzer Schwan für den Truthahn ist für den Schlachter noch lange kein Schwarzer Schwan.

Als Akteure einer realen Welt interessiert uns zudem nicht die simple, rohe Wahrscheinlichkeit (ob ein Ereignis eintritt oder nicht); wir machen uns Sorgen wegen der Konsequenzen (dem Ausmaß des Ereignisses; wie viel Zerstörung von Leben oder Reichtum oder sonstige Verluste es insgesamt mit sich bringen wird. Angesichts der Tatsache, dass die Konsequenzen umso schwerwiegender sind, je seltener das Ereignis ist, wird unsere Schätzung des Beitrages des seltenen Ereignisses sehr fehlerhaft sein, und das lässt sich nicht ändern.

Es ist viel vernünftiger, Risiken einzugehen, die wir messen können, als die Risiken zu messen, die wir eingehen.

Der vierte Quadrant ist die Stelle, an der der Unterschied zwischen dem Nichtvorhandensein von Beweisen und Beweisen für ein Nichtvorhandensein ungemein wichtig wird.

Eine Aussage soll hier besonders hervorgehoben werden:

Entscheidend ist also nicht, dass jemand ein Ereignis ‘vorhergesagt’ hat, sondern dass diese ‘Vorhersage’ mit Konsequenzen verbunden war.

Dies trifft besonders beim Thema “Blackout” zu. Die Konsequenzen eines Eintrittes lassen derart verheerende Auswirkungen erwarten, dass es unverantwortlich wäre, sich nicht proaktiv damit auseinanderzusetzen.

Eine weitere Zusammenfassung finden Sie hier.

Tags: , ,

 

No Comments

  1. […] Der Schwarze Schwan: Konsequenzen aus der Krise. 2012 […]

  2. […] schrieb etwa dazu auch in seinem Buch Der Schwarze Schwan – Konsequenzen aus der Krise: Ich schrie wegen der versteckten Risiken im System ständig: ‚Feuer! Feuer! […]

  3. […] passen Der Schwarze Schwan – Konsequenzen aus der Krise, Der Schwarze Schwan – Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse und Das […]

Post a Comment