Home » Begriffe » Maslowsche Bedürfnispyramide

 

Maslowsche Bedürfnispyramide

 

Je nach Schwere einer Krise ist es notwendig, die Deckung der gewohnten Grundbedürfnisse von Menschen zu reduzieren. Als Basis dient die Maslowsche Bedürfnispyramide.

Wesentliche Aufgabe eines öffentlichen Krisenmanagements ist die Unterstützung bei der raschen Wiederherstellung der körperlichen Unversehrtheit bzw. der Sicherstellung der Sicherheitsbedürfnisse für möglichst viele Bürger. Die Unterstützung zur Wiederherstellung der sozialen Beziehungen (Information durch eine entsprechende Krisenkommunikation, Familienzusammenführung, Förderung des sozialen Zusammenhaltes und der gegenseitigen Hilfe) sollte dabei im Vordergrund stehen.

Maslowsche Bedürfnispyramide

 

Mittlerweile wurde die Maslow’sche Bedürfnispyramide durch Psychologen mit einer neuen Basisebene erweitert, die vor allem bei einem weitreichenden Infrastrukturausfall zu kaum absehbaren Nebenwirkungen führen könnte. Wir nehmen heute die technischen Kommunikationsmöglichkeiten als völlig selbstverständlich war, vor allem jüngere Generationen, die nichts anderes mehr kennen. Wie Alltagsbeispiele immer wieder zeigen, führt der Verlust der “Verbindung” zur sozialen Gruppe (Soziale Medien) zu einer enormen Stressentwicklung. Unklar bleibt, welche Auswirkungen ein weitreichender und länger andauernder Ausfall dieser Kommunikationsbeziehungen auf das Sozialverhalten der Menschen haben könnte. Dann, wenn man gezwungen wird, wieder mit echten Menschen Face-to-Face zu kommunizieren, um die wirklichen Probleme der primären Bedürfnisbefriedigung  zu decken, was gerade in Folge eines Blackouts sehr rasch relevant wird. Sehe die Studie „Ernährungsvorsorge in Österreich“. Daher ist diese “neue Basisebene” durchaus provokativ zu sehen. Insgesamt gilt, Modelle können die Realität nie vollständig abbilden. Daher ist diese ernstzunehmende Betrachtung durchaus mit einem gewissen Augenzwinkern zu sehen.

Quelle: Bernhard Penz, Heerespsychologe Erweiterte Maslow'sche Bedürfnispyramide, Wifi Digitale Vernetzung WLAN

Quelle: Bernhard Penz, Heerespsychologe

 

Tags:

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment